Die Selbsterklärung beginnt auf einem zu hohen Niveau

Während Journalismus die Gewaltenteilung erläutern muss, lassen sich seine Hintergrundgespräche kaum erklären.

Autorenbild

Der Kanzler hat mit der Korruptionsstaatsanwaltschaft noch ein Hühnchen zu rupfen. So lässt sich kurz zusammenfassen, was so nicht bekannt werden sollte, aber jetzt jeder so oder so ähnlich zu wissen glaubt. Denn ein vertrauliches Geplauder mit vierzig Journalisten wurde leck geschlagen, obwohl alle dichtgehalten haben - in ihren Medien; aber nicht gegenüber Kollegen, die eingeladen, aber nicht dabei waren.

Ein möglicher Zwist von Regierung und Justiz schreit nach breiter Öffentlichkeit. Doch seine Brisanz ist schwer zu vermitteln. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.01.2021 um 10:18 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/die-selbsterklaerung-beginnt-auf-einem-zu-hohen-niveau-83445706