Ein öffentlicher Förderungsstopp kann die Tabubrecher bremsen

In der Terrornacht waren herkömmliche Medien verantwortungsvoll. Die wenigen schwarzen Schafe sind dauerhaft zu ächten.

Autorenbild

Es ist richtig, wenn wir lange und intensiv diskutieren, warum einige Bilder der Wiener Terrornacht nicht gezeigt werden hätten sollen. Es ist naiv, wenn wir glauben, dass diese Debatte verhindern wird, dass künftig ähnlich grauenhafte Aufnahmen schrecklicher Ereignisse in Umlauf geraten. Was technisch möglich ist, geschieht. Kein Verbot kann das stoppen.

Der öffentliche Diskurs über die Videos schafft Bewusstsein. Das Gespür, dass nicht erst die Funktionen des Smartphones uns Grenzen setzen dürfen, ist unterentwickelt. Während der gesellschaftliche Nachholbedarf ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.01.2021 um 09:16 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/ein-oeffentlicher-foerderungsstopp-kann-die-tabubrecher-bremsen-95253013