Pressefreiheit: Die Einschläge kommen näher

Autorenbild

Von Österreichs vier (süd)osteuropäischen Nachbarn hat Slowenien den besten Ruf als Demokratie. Das zeigt auch der Besuch von Präsident Borut Pahor am hundertsten Jahrestag der Kärntner Volksabstimmung. Ein freundschaftliches Zeichen für das historisch schwierige Verhältnis. Doch diese Europäisierung darf nicht überdecken, dass Slowenien aktuell innenpolitische Signale sendet, die deutlich an Vorgänge in der Visegrád-Gruppe erinnern - Ungarn, Tschechien, Slowakei und Polen. 22 Chefredakteure der wichtigsten Medien sprechen in einem offenen Brief die Befürchtung aus, dass die Covid-Krise als Alibi zur ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 06:38 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/pressefreiheit-die-einschlaege-kommen-naeher-94912678