Erst mangelnde Pressefreiheit, dann Medienkolonialisierung

Österreichs ideeller Absturz in der Pressefreiheit birgt handfeste ökonomische Gefahren. Beides benötigt bessere Medienpolitik.

Autorenbild

Medienministerin Susanne Raab hat auf den Absturz Österreichs von Platz 17 auf Position 31 in der Weltrangliste der Pressefreiheit geantwortet: "Wir werden uns das Bewertungssystem und die Ableitungen genau ansehen." Sollte wirklich Interesse am globalen Ranking der Reporter ohne Grenzen bestehen, empfiehlt sich solch Studium ihres umfangreichen Fragenkatalogs. Staatliche Einflussnahme auf die Auswahl von Führungskräften im öffentlich-rechtlichen Rundfunk bringt ein dickes Minus. Genau dies geschieht aber soeben durch die Neubestellung des ORF-Stiftungsrats.

Der extrem parteilich gesteuerte Vorgang zeigt, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.05.2022 um 01:36 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/erst-mangelnde-pressefreiheit-dann-medienkolonialisierung-120953464