Erst öffentliche Bedarfsanalyse, dann ORF-Reform

Der ORF braucht eine Neuaufstellung. Doch davor benötigt Österreich eine Neudefinition des nationalen Mediums.

Autorenbild

Der öffentlich-rechtliche Reformbedarf erklärt sich aus dem Vergleich der Gründungsumstände des ORF mit den aktuellen Rahmenbedingungen. Er geht in seiner heutigen Form zurück auf das Rundfunkvolksbegehren. Parallel begann die Feldforschung zur ersten Media-Analyse. 1965 betrug die Tagesreichweite (in Klammern 2015) von Radio 67 (77), Zeitungen 50 (68) und Fernsehen 28 (81) Prozent. Das Patschenkino verdoppelte dann in fünf Jahren die Reichweite. Internet benötigte dazu fast doppelt so lang - von 2004 noch 28 auf 2013 schon 55 Prozent.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 26.09.2018 um 02:54 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/erst-oeffentliche-bedarfsanalyse-dann-orf-reform-1162642