Geld vom Staat zwingt Medien zu offenem Visier

Autorenbild

Die Einnahmen aus der neuen Digitalsteuer für globale Konzerne sind deutlich höher als ursprünglich erhofft. Schon in den ersten fünf Monaten waren es 20 statt der jährlich erwarteten 25 Millionen Euro. Vorerst drei Viertel, dann 60 Prozent davon sind für die digitale Transformation der österreichischen Medienhäuser zweckgewidmet. In der Schweiz und Deutschland gibt es ähnliche staatliche Bestrebungen, aber auch heftige Diskussionen wegen der dort grundsätzlich größeren Skepsis gegenüber direkter Presseförderung.

Das klingt techn(okrat)isch, lässt sich aber auf ein ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 05:10 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/geld-vom-staat-zwingt-medien-zu-offenem-visier-92993032