Warum die "New York Times" kein Wegweiser für alles ist

Autorenbild

Nach 81 Jahren und 105 Tagen ist am vergangenen Wochenende zum letzten Mal ein TV-Programm in der "New York Times" (NYT) erschienen. Die Fernsehseite gab es seit Langem ohnehin nur noch in der gedruckten City-Ausgabe der Zeitung, von deren 6,5 Millionen Abonnenten fast 90 Prozent ein pures Digitalabo haben.

Dennoch ist das mehr als eine Randnotiz für die Stadt, die niemals schläft. Denn die NYT ist der Leitwolf einer Branche im digitalen Umbruch - ihr globales Licht am ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.09.2020 um 06:19 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/warum-die-new-york-times-kein-wegweiser-fuer-alles-ist-92692072