Zurück zum Papier: Der Gegenangriff im Blätterwald

Es gibt keine Entwarnung für die Zukunft von Printmedien, doch eine Neubesinnung auf die Stärken des Gedruckten.

Autorenbild

Die deutsche "Bild" hat in den vergangenen
20 Jahren fast zwei Drittel ihrer Verkaufsauflage eingebüßt. Doch zu noch 9,4 Millionen Papier-Lesern kommen mittlerweile täglich fünf Millionen Onlinenutzer. Kaum ein anderes traditionelles Printmedium vollzieht seine digitale Transformation derart rasant wie die 1952 von Axel Springer gegründete Boulevardgazette.

Das österreichische "Dossier" wirkt geradezu als Gegenentwurf zu diesem publizistischen Feindbild der 1968er-Generation. Nicht von ungefähr widmete sich schon die erste Ausgabe der durch Crowdfunding finanzierten Rechercheplattform dem öffentlichen Inseratenfluss an die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2021 um 07:22 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/mediathek-zurueck-zum-papier-der-gegenangriff-im-blaetterwald-63138088