Milliardenstrafe klingt gut, schnelle Entscheidung wäre besser

Der Anlass, warum Google 2,4 Milliarden Euro Strafe zahlen soll, liegt elf Jahre zurück. Damals wurde Instagram erst gegründet.

Autorenbild

Was viel Geld ist, versteht jeder. Was dahinter steckt, begreifen wenige. Deshalb war die Bestätigung einer 2,4-Milliarden-Euro-Strafe gegen Google durch das EU-Gericht eine Top-Nachricht. Darum blieb die Einigung der EU-Staaten auf eine gemeinsame Linie kontra Google, Facebook & Co. eine Randnotiz. Gemeinsam ist beiden Ereignissen vom Mittwoch, dass sie entlarven, warum die Europäische Union gegenüber den digitalen Riesen grundsätzlich ins Hintertreffen gerät. Sie ist zu langsam. Der ohnehin schon langwierige, durch Beteiligung von 27 Staaten noch langsamere demokratische Prozess bleibt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.01.2022 um 03:47 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/milliardenstrafe-klingt-gut-schnelle-entscheidung-waere-besser-112337656