Transparenz in eigener Sache sichert Medien Glaubwürdigkeit

Neue Presseförderungen in Deutschland und der Schweiz bringen vor allem die Empfänger in einen Argumentationsnotstand.

Autorenbild

Alle reden über das Gesetzespaket gegen Hass im Netz. Keiner spricht über die Umsetzung der AVMD-Richtlinie der EU. Obwohl die Novelle zu den audiovisuellen Mediendiensten ebenfalls seit dieser Woche in Begutachtung ist. Obwohl von ihr mit YouTube eine ähnliche Krake hauptbetroffen ist wie Facebook durch Hassbekämpfungsgesetze. Der öffentliche Diskurs kratzt also auch bei Social Media bloß an der Oberfläche. So wie Österreichs Mediendebatte sich nun monatelang vor allem um die Strategie "Vorwärts in die Vergangenheit" drehen wird - weil die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2020 um 07:38 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/transparenz-in-eigener-sache-sichert-medien-glaubwuerdigkeit-92381902