Wenn Experten statt Politikern sprechen, ist es glaubwürdiger

Lockdown-Verkündigung: Statt überparteilicher Einigkeit hätte das Vertrauen in Experten Priorität genießen müssen.

Autorenbild

Schallenberg, Mückstein, Ludwig, Platter statt Kurz, Kogler, Nehammer, Anschober: Vom virologischen Quartett des Jahres 2020 sind heute lediglich die beiden mit den einst viel schlechteren Beliebtheitswerten noch in Funktion. Aber sogar sie fehlten bei der jüngsten Lockdown-Verkündigung. In diesem Bild von der Pressekonferenz am Achensee manifestiert sich eine Macht(zurück)verschiebung zwischen Bund und Ländern. Es signalisiert ein Comeback der SPÖ und enthüllt die immer schwierigere Position der Grünen. Es spiegelt die türkis-schwarze Zerrissenheit der ÖVP. Aber es enthüllt vor allem einen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2021 um 09:04 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/wenn-experten-statt-politikern-sprechen-ist-es-glaubwuerdiger-112708051