Wer nichts zu sagen hat, sollte nicht zu Armin Wolf

Susanne Raab ist nun auch Medienministerin. Ihr erster Auftritt in der neuen Rolle war eine moderierte Selbstzerstörung.

Autorenbild

Sie hätte antworten können, dass es Inserate wie "Jetzt kommt Österreichs großes Entlastungspaket" nicht mehr geben soll. Sie hätte antworten können, dass die Aus- und Weiterbildung von Journalisten gestärkt werde. Sie hätte antworten können, dass künftig Beiräte und Jurys über die Qualitätssicherung wachen. Denn all das steht im Vortrag der Bundesministerin für Frauen, Familie, Integration und Medien an ihre Regierungskollegen vom Mittwochvormittag. Doch Susanne Raab sagte nichts davon am Abend in der "ZiB 2".

In ihrem Papier für ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.01.2022 um 10:00 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/wer-nichts-zu-sagen-hat-sollte-nicht-zu-armin-wolf-115460752