Fußball ist beim Mega-Event Thiems Luxus

Österreichs Tennisstar war zu Gast im Wembley-Stadion und traf Trainer-Legende Jose Mourinho.

Netzroller SN
Fußball ist beim Mega-Event Thiems Luxus SN/gepa
Dominic Thiem outete sich in London nicht zum ersten Mal als Chelsea-Fan.

Eine Tennishalle, so möchte man meinen, stößt irgendwann an ihre Grenzen. Grenzen, die die O2-Arena in London aber nicht kennt. Die ungläubigen Blicke der Zuschauer werden mit jedem Schritt in dem überdimensional überdachten Areal an der Themse mehr. Unzählige Shops und Restaurants, sodass man sich zunächst eher in einem Einkaufszentrum als auf einer Sportveranstaltung wähnt. Eine eigene Fanzone, in die der dicht gedrängte Trainingsplatz eingebettet ist.

Und irgendwo muss dann wohl auch noch das 17.000 Zuschauer fassende Stadion sein? Es ist das Prunkstück der O2-Arena, in deren Katakomben sich etwa Hunderte Journalisten tummeln, in der jeder Spieler seine eigene Garderobe hat. Der Backstage-Bereich spielt für die Spieler und deren Anhang alle Stücke. "Ich habe vorher viel gehört vom Turnier und von der Anlage, aber das übertrifft alles", sagt Dominic Thiem.

Den Spielern wird ohnehin jeder Wunsch von den Augen abgelesen. Von selbst versteht sich, dass jeder einen eigenen Bodyguard und Chauffeur hat. Die Fürsorge wurde Thiem-Coach Günter Bresnik sogar schon unangenehm: "Wir brauchen keinen Diener. Ins Wembley sind wir zum Beispiel mit der U-Bahn gefahren." So war das Duo als VIP-Gast am Freitag zum WM-Qualifikationsspiel England gegen Schottland (3:0) in den Fußballtempel eingeladen worden.

Am Sonntag gab sich dann dafür Manchester-United-Trainer José Mourinho in der O2-Arena ein Stelldichein und gratulierte Thiem für eine starke Saison. "Es war zwar nur Small Talk, aber ein super Erlebnis", zeigte er sich geehrt über das Treffen mit dem Ex-Trainer von Chelsea, Thiems Lieblingsverein. Seine Leidenschaft für das runde Leder geht so weit, dass er mit Freunden einen Verein gründete. "Wir spielen nächstes Jahr vielleicht Meisterschaft. Für mich ist es zu gefährlich, aber nach meiner Karriere will ich selbst spielen."

Aufgerufen am 15.11.2018 um 02:59 auf https://www.sn.at/kolumne/netzroller/fussball-ist-beim-mega-event-thiems-luxus-883858

Schlagzeilen