Ich wundere mich, wie normal unser Leben erscheint

Unsere Kolumnistin Daryna Melashenko harrt in Lemberg aus. Sirenen schrecken sie nicht mehr von der Parkbank auf.

Autorenbild

Auf den ersten Blick tickt Lemberg wie jede andere Großstadt. Sonntagabend. Arbeitsmüde Menschen füllen die Altstadt. Auf einer engen Caféterrasse plappert lebhaft eine Gruppe von Teenagern. Ein Stück weiter sitzt ein verliebtes Pärchen, tief ineinander versunken. An einem der Tische verweile ich mit meinem Notizbuch.

Ich wundere mich, wie normal unser ganz unnormales Leben erscheinen mag. Der Alltag läuft ununterbrochen weiter. Tüchtiges Büroschuften, monotone Hausarbeit, süße Freizeitlücken. Noch ein Tag und noch ein Tag. Arbeitswoche, Freitagabend, Wochenende.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.09.2022 um 04:03 auf https://www.sn.at/kolumne/notizen-im-krieg/ich-wundere-mich-wie-normal-unser-leben-erscheint-125428282