Langstrecken-WM: "Eine unglaubliche Story geht bald zu Ende"

Porsche holte unter Führung des Steirers Fritz Enzinger zwei weitere WM-Titel. Lietz und Lauda greifen noch nach ihren.

Autorenbild

2015 bis 2017 wird wohl als "goldene Ära" in die Geschichte von Porsche Motorsport eingehen. Denn im vorletzten Saisonrennen der Langstrecken-WM (WEC) machte das Stuttgarter Team mit dem steirischen Projektleiter Fritz Enzinger an der Spitze zwei weitere Hattricks perfekt. Nach drei Le-Mans-Siegen stehen seit den sonntägigen Sechs Stunden von Schanghai auch der dritte WM-Titel bei den Werkteams und die dritte Fahrer-WM in Folge fest. Formel-1-Rookie Brendon Hartley, Timo Bernhard und Earl Bamber genügte Platz zwei hinter Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Anthony Davidson (Toyota), um schon vor dem Finale am 18. November in Bahrain als neue Champions festzustehen. Im lang von Toyota dominierten Rennen sah es nach einer Vertagung der Entscheidung bei den Werkteams aus - doch 35 Minuten vor Schluss fuhr der zweitplatzierte TS050h von José Maria López in den GT-Porsche von Richard Lietz und fiel auf Platz vier hinter dem zweiten Werks-919 von Nick Tandy, André Lotterer und Neel Jani zurück - was den WM-Titel für Porsche bedeutete.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.11.2018 um 12:49 auf https://www.sn.at/kolumne/pole-position/langstrecken-wm-eine-unglaubliche-story-geht-bald-zu-ende-20144563