Deutscher Meister zu Salzburg

Autorenbild
Powerplay Michael Smejkal

Am Sonntag feierte er in der Mannheimer Innenstadt noch den zwei Tage zuvor (just gegen Red Bull München) erreichten Meistertitel mit den Mannheimer Adlern, am Montag war die Katze aus dem Sack: Der 33-jährige US-Amerikaner Chad Kolarik wechselt zu Red Bull Salzburg. Der rechte Flügelstürmer hat zwar keine große NHL-Vita, sich aber in allen bedeutenden europäischen Ligen durchgesetzt, wie in Schweden (Linköping), KHL (Omsk), Schweiz (Kloten) und DEL, wo er zuletzt seit 2016 in 174 Spielen für Mannheim die stolze Marke von 163 Punkten (75 Tore,
88 Assists) erreicht hat. Auch sein Teamkollege Luke Adam (Center) wird seit geraumer Zeit mit Salzburg in Verbindung gebracht. Den Titel hat Kolarik pikanterweise gegen seinen neuen Coach gewonnen: Matt MacIlvane wurde Montag von Salzburg als neuer Headcoach bestätigt. Der langjährige Co von Don Jackson wird aber nun vorerst mit seiner Frau nach Übersee fliegen und erst Ende Mai nach Salzburg kommen. Anfang Juli steht bereits ein Trainingslager unter seiner Führung in der Akademie auf dem Programm.

Gleich neun Salzburger haben den letzten Cut im Nationalteam überstanden, nur Mario Huber wurde aussortiert. Dazu kommen noch fünf KAC-Spieler (Starkbaum, Strong, Schumnig, Unterweger, Hundertpfund), nur zwei Wiener (Peter, Schneider) sowie NHL-Star Michael Raffl in das finale Trainingscamp ab 1. Mai.

Aufgerufen am 25.05.2019 um 03:47 auf https://www.sn.at/kolumne/powerplay/deutscher-meister-zu-salzburg-69512626

Schlagzeilen