Michael Grabner sprintet mit 35 km/h zum Torerfolg in der NHL

Die Rangers bleiben auf Erfolgskurs, die Red Wings verlieren ohne den Verletzten Vanek weiter. Und ein Kanadier mit Salzburger Wurzeln stimmt bei Nominierungen für die "Hockey Hall of Fame" mit.

Autorenbild
Powerplay Gerhard Kuntschik
Michael Grabner sprintet mit 35 km/h zum Torerfolg in der NHL SN/APA (GETTY)/AL BELLO
Ein schneller Mann: Michael Grabner (New York Rangers).

Als Österreichs Eishockeylegenden Brian Stankiewicz, Bernie Hutz, Edi Lebler und Co. 1988 im Saddledome von Calgary im Olympiaturnier u. a. gegen Gastgeber Kanada antraten, war Michael Grabner ein halbes Jahr alt.

Sonntag sorgte der 29-jährige Villacher an gleicher Stätte für Schlagzeilen in der NHL - wieder einmal. Nicht nur, dass der Kommentator von "Hockey Night in Canada" Grabners Saisonstart mit nun schon acht Treffern als explosiv bezeichnete, war der Ranger auch so unterwegs: Messungen ergaben, dass Grabner beim Sprint im Breakaway auf das Tor der Flames mit 35 km/h zwei Verteidiger überlief und dann Goalie Brian Elliott mit einem Wristshot unter die Latte keine Chance ließ.

Das war die Führung für die New Yorker nach 6:32 Minuten, die schließlich 4:1 gewannen und weiter eines der heißesten Teams bleiben. Grabner - der demnächst nach Eat-the-Ball-Chef Norbert Kraihamer einen weiteren persönlichen Sponsor aus Salzburg bekommen könnte - fehlt mit acht Toren für die Blueshirts nach sechs Saisonwochen nur noch ein Treffer auf die Gesamtzahl der letzten Saison im Dress der Toronto Maple Leafs.

"Wir spielen stets schnell, das System von Coach Alain Vigneault kommt mir sehr entgegen. Und ich weiß auch nicht warum, aber ich verstand mich mit meinen Linienkollegen auf Anhieb bestens, obwohl die mehrfach wechselten. Es machte zwischen uns jedes Mal click", sagte Grabner.

Auch Michael Raffl kam nach der Enttäuschung in Toronto (beim 3:6 der Flyers war er nur Zuschauer auf der Pressetribüne) wieder zu einem Erfolgserlebnis: Er steuerte beim 3:2-Heimsieg Philadelphias gegen Minnesota einen Assist (den ersten der Saison) zum vorübergehenden 2:2 von Michael del Zotto bei.

Dafür geht es mit den Red Wings ohne den weiter verletzten Thomas Vanek weiter bergab: Detroit schlitterte in Montréal gegen das derzeit beste Team, die Canadiens, in eine 0:5-Schlappe.

Montag ist in der NHL "Feiertag": Es werden vier Legenden in die "Hockey Hall of Fame" eingeführt. Die "Inductees" sind mit Eric Lindros, Sergej Makarow und Rogie Vachon drei Allzeit-Größen als Spieler - und mit dem vor einem Jahr verstorbenen Pat Quinn eine Trainergröße. Übrigens: Im 14-köpfigen Komitee, das über die jährliche Aufnahme in die Ruhmeshalle entscheidet, sitzen vier Journalisten neben Ex-Spielern, -Coaches und Teampräsidenten. Einer davon ist der österreichisch-stämmige Starkolumnist der "Globe and Mail", Eric Duhatschek (60), der in Salzburg noch Verwandte hat.

Aufgerufen am 25.09.2018 um 01:17 auf https://www.sn.at/kolumne/powerplay/michael-grabner-sprintet-mit-35-km-h-zum-torerfolg-in-der-nhl-889831

Schlagzeilen