Das Leben in der Politik ist zu kurz, um nicht mutig zu sein

Demokratische Entscheidungen basieren auf dem Willen der Mehrheit. Das macht die Demokratie zwar sicher, aber - wie man derzeit sieht - auch langsam.

Autorenbild
 SN/stock.adobe.com

Warum wird seit Jahren nichts zur Sicherung des Pensionssystems unternommen? Warum wird der Pflegenotstand erst jetzt bekämpft, wo er schon da ist? Warum kommen die Maßnahmen zur Bekämpfung von Corona und zur Hebung der Impfrate immer zu spät?

Gerade die Pandemie hat wieder einmal gezeigt, dass die Demokratie nicht gerade die schnellste Regierungsform ist. Fürst Metternich, der sie nicht mochte, sagte über sie: "Die Demokratie kann nur dann handeln, wenn das Übel bereits eingetreten ist." Der deutsche Bundeskanzler ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 11:45 auf https://www.sn.at/kolumne/purger-am-sonntag/das-leben-in-der-politik-ist-zu-kurz-um-nicht-mutig-zu-sein-115211149