Sebastian Kurz und der eiskalte Machtwille der ÖVP

Wie man seit 35 Jahren ununterbrochen regiert und das wohl auch weiterhin tut.

Autorenbild
 SN/AFP

Zwei Naturgewalten konnte man im abgelaufenen Jahr in Österreich beobachten: das Coronavirus und den Machtwillen der ÖVP. Wobei sich die Frage stellt, welche von beiden die unerbittlichere war und ist.

Sebastian Kurz würde wohl auf Nummer zwei tippen, denn er ist dem Machtwillen seiner Partei äußerst unsanft geopfert worden. Man muss sich das vorstellen: Da sitzt von den ÖVP-Abgeordneten in Bund und Ländern mindestens ein Drittel auf Mandaten, die Kurz für sie errungen hat. Da wählt die ÖVP ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 08:46 auf https://www.sn.at/kolumne/purger-am-sonntag/sebastian-kurz-und-der-eiskalte-machtwille-der-oevp-114876865