Kurz, Seipel und die dritte Kanzlerschaft

Was der umstrittenste Kanzler der Ersten und der umstrittenste Kanzler der Zweiten Republik gemeinsam haben.

Autorenbild

Die Geschichte der ÖVP und ihrer Vorläuferin, der Christlichsozialen Partei, ist derart vielschichtig und verworren, dass sich für jegliches Ereignis gleich mehrere Parallelen finden lassen. Auch für das jetzige. Als Wolfgang Schüssel 2006 des Kanzleramts verwiesen wurde (vom Wähler, nicht vom Staatsanwalt), trat er ebenfalls nicht ganz zurück, sondern zur Seite und bestimmte als Klubobmann weiterhin die Linie der Partei und der Regierung mit. (Sein Pressesprecher damals war übrigens ein gewisser Thomas Schmid.)

Noch interessanter ist die Parallele ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2021 um 11:07 auf https://www.sn.at/kolumne/purger-am-sonntag/kurz-seipel-und-die-dritte-kanzlerschaft-110689882