Das Ende von Corona und die Keule des Kranichs

Nein, was hier jetzt folgt, ist kein Kochrezept. Es ist eine Hoffnung namens Decamerone.

Autorenbild

Alles ist furchtbar, alles ist schrecklich und jeder fragt sich: Wie lange noch? Dazu hätten wir einen Vorschlag zu unterbreiten: zehn Tage. Wie wäre es mit zehn Tagen?

Das ist erstens eine überschaubare Zeitspanne. Und zweitens eröffnet es die Möglichkeit, noch rasch ein Corona-Decamerone zu schreiben, wie es Giovanni Boccaccio seinerzeit während der Pest tat. Sie erinnern sich: 1348 wütet in Florenz die Beulenpest. AstraZeneca lässt sich mit der Herstellung eines Impfstoffs Zeit, die Zehn-Tages-Inzidenz ist äußerst indezent ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 09.12.2021 um 03:27 auf https://www.sn.at/kolumne/purgertorium/das-ende-von-corona-und-die-keule-des-kranichs-98584126