Der Karfreitag - Kein Ruhmesblatt für die Regierung

Die leidige Feiertag-Frage offenbarte erste Schwächen im Kabinett von Kanzler Kurz. Er sollte die Lehren daraus ziehen.

Autorenbild

Die Qualität einer Regierung erkennt man daran, wie sie mit unvorhersehbaren Ereignissen umgeht. Einen lange vorbereiteten Arbeitsplan abzuarbeiten ist das eine, doch plötzlich eintretende Krisen zu bewältigen, das ist eine ganz andere Herausforderung.

Die aktuelle Regierung hat sich beim ersten derartigen Anlass nicht mit Ruhm bedeckt. Die Karfreitag-Frage, durch eine Klage völlig unnötigerweise zur Staatsaffäre hochgespielt, war weit von einer echten Krise entfernt. Trotzdem zeigte die Regierung bei der Suche nach einer Antwort bedenkliche Schwächen.

Zunächst ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.01.2021 um 02:54 auf https://www.sn.at/kolumne/purgertorium/der-karfreitag-kein-ruhmesblatt-fuer-die-regierung-66644257