Der Teufel und der Gerichtspräsident

Autorenbild

Die Justiz möchte man derzeit lieber nicht sein. Tunkt sie den Kanzler ein, schreit die ÖVP empört auf und alle anderen jubeln über die Unabhängigkeit der Rechtsprechung. Tunkt sie den Kanzler nicht ein, jubelt die ÖVP über die Unabhängigkeit der Rechtsprechung und alle anderen schreien empört auf. Justitia kann sich noch so sehr die Augen verbinden, es werden ihr immer politische Motive unterstellt.

Dabei zählt die Unabhängigkeit der Justiz zu den ältesten Sorgen der Zivilisation. Von Perserkönig Kambyses ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.10.2021 um 12:40 auf https://www.sn.at/kolumne/purgertorium/der-teufel-und-der-gerichtspraesident-107229424