Die Arbeiterkammer braucht eine Volksabstimmung

Ab wann ist die niedrige Wahlbeteiligung bei AK-Wahlen eigentlich ein Problem? Bei 15 Prozent oder bei zehn?

Autorenbild

Die wenigsten werden sich noch an Heinz Vogler erinnern. Der sozialdemokratische Gewerkschafter war vor 25 Jahren Präsident der Arbeiterkammer und wurde bekannt, als er nach der AK-Wahl 1994 das Ergebnis als "ganz, ganz großen Erfolg" bezeichnete. Diese Aussage stimmte zwar, was das Abschneiden der SPÖ-Gewerkschafter betraf, wurde aber dennoch als völlig unpassend empfunden, da die Wahlbeteiligung bei dieser AK-Wahl auf den - bis dahin - historischen Tiefstand von 31 Prozent gesunken war. Das als Erfolg hochzujubeln war dem damaligen Bundeskanzler ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 03:22 auf https://www.sn.at/kolumne/purgertorium/die-arbeiterkammer-braucht-eine-volksabstimmung-65870875