"Don Giovanni" und die nickenden Gelsen

Was haben die Festspiele und die Sommergespräche gemeinsam? Die ominöse Formel 38 zu 2.

Autorenbild

Inszenierung ist alles. Das hat man soeben wieder beim Salzburger "Don Giovanni" gesehen. Eine große Schweizer Zeitung widmete der Premiere eine ganze Seite (und die Seiten sind dort wirklich groß!), wovon allerdings nur die letzten beiden kurzen Absätze der Musik dieses kleinen Salzburger Komponisten ... ach, wie hieß er nur? ... ah ja, Mozart ... gewidmet waren. Die übrigen 38 Absätze beschäftigten sich mit der Regiearbeit des großartigen, wie man so sagt, Ressischörs.

38 zu 2 - das ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.10.2021 um 04:42 auf https://www.sn.at/kolumne/purgertorium/don-giovanni-und-die-nickenden-gelsen-107609536