Politischer Druck auf die Justiz: Manche dürfen, andere nicht

Kritik an der Justiz sei ganz böse, hieß es im Fall Kurz. Aber warum ist sie dann in einem anderen Fall plötzlich erlaubt?

Autorenbild

Die Frage, ob man die Justiz kritisieren darf oder nicht, ist eine überaus heikle. In den vergangenen Tagen konnte sie aus zwei Blickwinkeln bzw. in zwei Fällen betrachtet werden, ohne dass sich daraus eine eindeutige Antwort ableiten ließ. Ganz im Gegenteil.

Fall eins war die von Bundeskanzler Sebastian Kurz vorgebrachte Kritik, Teile der Justiz agierten parteipolitisch und ließen gezielt Akten in parteitaktischer Absicht an die Öffentlichkeit durchsickern. Die Empörung über diese Aussagen war gewaltig. Kurz wurde quer durch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.12.2021 um 09:04 auf https://www.sn.at/kolumne/purgertorium/politischer-druck-auf-die-justiz-manche-duerfen-andere-nicht-84269968