Von Gemeinderatseinschlag und Bürgermeisterausstoß

Am Beispiel der Salzburger Gemeinderatswahl: In der Politik entwickeln sich neue Begrifflichkeiten.

Autorenbild

Der Ruf eines Liberalen ist in Österreich rasch erworben. Man braucht als Minister nur einen nasenberingten Mann im Latexkleid zum Opernball auszuführen, und schon gilt man als liberal. Auch andere Ehrentitel sind ohne besondere Anstrengungen erhältlich. Es reicht schon aus zu verlangen, dass die Deutschen bitte gefälligst die französischen Staatsschulden übernehmen sollen, und schon gilt man als Visionär des gemeinsamen Europa.

Andere Titel hingegen sind nur schwer zu erringen. Zum Beispiel wird kaum je ein Politiker als Politikschaffender ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.01.2021 um 04:35 auf https://www.sn.at/kolumne/purgertorium/von-gemeinderatseinschlag-und-buergermeisterausstoss-67087417