Die Fake-News-Parade 2018

Meldungen des vergangenen Jahres, die sich als falsch herausstellten.

Autorenbild
Querschläger Fritz Messner

Das Objekt, das den vorweihnachtlichen Flugverkehr in London lahmlegte, war keine Drohne, sondern das kontinentaleuropäische Christkind, das den englischen Parlamentariern ein wenig Hirn unter den Westminster'schen Mistelzweig legen wollte und beim Anflug in das Radar der Flugsicherung geraten ist.

Die Meldung, wonach unser in der in der Beliebtheitsskala ganz knapp hinter dem Christkind rangierende Kanzler Sebastian Kurz kürzlich dabei beobachtet worden sein soll, wie er über Wasser ging, erscheint zumindest ein wenig verfrüht.

Nicht ganz richtig ist auch die Behauptung, die FPÖ hätte durchgesetzt, dass das Wort "Einzelfall" nunmehr für alle Vorfälle mit einer Häufigkeit von unter sechzig Prozent anzuwenden sei - es handelt sich um fünfzig Prozent.

Das Gerücht, unsere Regierung hätte die Opposition abgeschafft, entspricht ebenfalls nicht den Tatsachen. Das erledigt diese schon ganz allein, indem sie entrüstet auf jedes noch so plumpe Ablenkungsmanöver hereinfällt, der Regierung so die Themenführerschaft überlässt und verabsäumt, eigene Konzepte aufzuzeigen.

Unrichtig ist auch, Helene Fischer hätte sich wegen Andreas Gabalier von Heinz Fischer getrennt. Ihr jetziger Lover ist kein singendes Lederhosen-, sondern ein turnendes Unterhosen-Model, für das die Schlagergöttin - Fotos nach zu urteilen - nicht den werten Ex-HBP, sondern eine ältere Dame namens Silbereisen quasi "skrupellos in die Nacht" geschickt hat.

Und jene Meldung, von der wir fast ein ganzes Jahr lang gehofft haben, sie möge sich doch noch irgendwie als Fake News entpuppen, ist leider doch bittere Wahrheit: Donald Trump ist tatsächlich Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Alles Gute für 2019!

Aufgerufen am 28.10.2021 um 07:19 auf https://www.sn.at/kolumne/querschlaeger/die-fake-news-parade-2018-63090613

Kommentare

Schlagzeilen