Die zweite Lichtwelle am Ende des Tunnels

Die vorbildlichen Konzepte im Kulturbereich sollten belohnt und nicht bestraft werden.

Autorenbild

Und wieder hü und hot! Plötzlich ist aus dem Licht am Ende des Corona-Tunnels eine zweite Welle geworden. Beide Begriffe sind laut Fachleuten eher irreführend, passen aber perfekt in die mittlerweile bis zur Unerträglichkeit gesteigerte Polit-Inszenierung. Der eine soll dazu dienen, die Leute bei der Stange zu halten, der andere, um strengere Maßnahmen zu rechtfertigen. Und diese Maßnahmen werden nicht etwa zielgerichtet in Bereichen, die sich als neuralgisch für Clusterbildungen erwiesen haben, verschärft, sondern es wird - mit wenigen Ausnahmen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 02:46 auf https://www.sn.at/kolumne/querschlaeger/die-zweite-lichtwelle-am-ende-des-tunnels-92904907