Novembernebelstimmungen

Wenn die Jahreszeit und die Umstände auf das Gemüt drücken, gilt es dagegenzuhalten.

Autorenbild

In der Volksschule zeichneten wir im Spätherbst mit Kohlestiften einfache, zur Jahreszeit passende Gegenstände wie blattlose Bäume, alte Zäune, auf denen Krähen saßen, oder schmiedeeiserne Grabkreuze auf weißes Papier und verwischten sie dann, so dass es aussah, als wären sie hinter dichtem, grauem Novembernebel verborgen. Ich fand die dadurch entstehende Stimmung immer faszinierend und unheimlich zugleich.

Und es stimmt ja, die Novembernebel und das ständig schwächer werdende Licht können auf das Gemüt drücken - und in einem Jahr, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 10:51 auf https://www.sn.at/kolumne/querschlaeger/novembernebelstimmungen-95166217