Das bunte Glück im Garten

Autorenbild

In dieser Kolumne wurde schon geschrieben, dass ein Gartenprofi als Heckenpflanze den Kirschlorbeer empfohlen hat. Als Laie folgte man dem Rat, um bald danach zu erfahren, dass aus Naturschutzgründen dringend davon abgeraten wird: Die Blätter und Samen des Exoten seien giftig, schwer kompostierbar und ungeeignet als Nahrung für Insekten und Vögel. Zurück zum Gartenfachmarkt. Neuer Berater, neues Glück. Bunt sollen die Sträucher sein, mindestens zwei Meter hoch wachsen (die Nachbarin muss nicht alles sehen), möglichst zu verschiedenen Jahreszeiten blühen. So ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2021 um 11:49 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/das-bunte-glueck-im-garten-78191743