Tränen sparen aus dem Sackerl

Autorenbild

Wer viel kocht und hungrige Mäuler zu stopfen hat, der profitiert von der Moderne. Praktische Gerätschaften machen Kochlöffelschwingern das Leben leicht(er). Eine Zutat, wegen der sich schon besonders viele Erfinder den Kopf zerbrochen haben, ist die Zwiebel. Es gibt Vorrichtungen zum Hobeln, Hacken und Auffächern, die verhindern, dass Augen wegen der Lauchart tränen. Zum Weinen ist allerdings ein Produkt, das ein heimischer Konservenmacher nun auf den Markt gebracht hat: ein kleines Sackerl, in dem sich eine gehackte Zwiebel zu 90 Gramm befindet. Abgesehen von unnötigem Plastikmüll (eine Zwiebel käme eh schon eingepackt an) muss man sich fragen, ob wir wirklich so weit sind, dass wir einer Gemüsezwiebel selbst nicht mehr Herr werden.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 15.10.2018 um 11:18 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/traenen-sparen-aus-dem-sackerl-39106507