Trügerische Turboköche

Autorenbild
Spitze Feder Andreas Tröscher

Erinnern Sie sich? Helmuth Misak, Ernst Faseth, Franz Zodl? Männer mit hohen weißen Hüten, die fein säuberlich und salbungsvoll die Inhalte kleiner gläserner Schälchen zum großen Ganzen vermengten? Alfons Schuhbeck verfährt immer noch so. Ohne Mütze halt. Dabei kann man entspannen, eventuell mitschreiben und die Langsamkeit längst vergangen geglaubter Zeiten auf sich wirken lassen. Im Internet hingegen wird kulinarisch tempogebolzt. 30 Sekunden bis maximal zwei Minuten dauern die Clips. Man sieht nur die Hände der Protagonisten, wie sie schnippeln, walken, rühren, kneten, formen, schlagen, streicheln. Dafür in mehrfacher Geschwindigkeit. Das Aufgehen eines Hefeteigs dauert nur einen Wimpernschlag. Das Tempo, die Vielfalt und die coole Hintergrundmusik sind - zugegeben - pure Inspiration. Beim Nachkochen gelangt man allerdings rasch zur Erkenntnis: So langsam waren Misak & Co. einst gar nicht.

Aufgerufen am 01.10.2020 um 12:25 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/truegerische-turbokoeche-64993174

Schlagzeilen