Wein, Weib und Selbstherrlichkeit

Autorenbild

Dem Weltfrauentag zum Trotz: Der Weingenuss ist männlich. Das haben wir Dionysos zu verdanken, der in der griechischen Götterwelt als Gott des Weins, der Freude, der Trauben, der Fruchtbarkeit, des Wahnsinns und der Ekstase angerufen wurde. Bitte nicht zu verwechseln mit Diogenes. Dieser Philosoph gilt unter Weinkennern als Versager, weil er in einem leeren Weinfass hauste. Auch bei der Vergabe von Weinnamen verfielen Winzer bis zuletzt in eine gewisse Selbstherrlichkeit: Der eine prahlt mit seinem Opus Eximium, der andere gibt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 11:19 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/wein-weib-und-selbstherrlichkeit-66877528