Die letzte Bastion für Ruhebedürftige ist die Küche

Wie beruhigen Sie sich am liebsten? Mit Meditation? Yoga? Oder spazieren Sie? Unser Vorschlag: Probieren Sie es einmal mit Kochen.

Autorenbild

Gestern habe ich schon wieder etwas passiert. Und zwar eine Suppe durch ein Sieb. Das tat gut. Mir wurde klar, dass Küchen in diesen Tagen vielleicht die einzigen Orte sind, wo nichts Schlimmes passiert. Andererseits: Das Wort "passieren" kommt ja vom französischen "passer", was vorbeigehen heißt. Auch das ist irgendwie tröstlich. Deshalb sagt man ja auch, dass man einen Kontrollpunkt passiert hat. Und während ich die Suppe passiert habe, fiel mir noch ein, dass ich vor etwa 30 Jahren im ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.05.2022 um 07:25 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/die-letzte-bastion-fuer-ruhebeduerftige-ist-die-kueche-118233178