Es kann nicht schaden, wenn wir zum Schluss geerdet werden

Eine US-Firma möchte aus toten Menschen Kompost erzeugen. Die Idee ist gut: Sie erinnert uns daran, wo wir eigentlich herkommen.

Autorenbild

Vorige Woche verblüffte die US-amerikanische Firma Recompose mit einer auf den ersten Blick ziemlich makabren Idee. Sie hat mit der Washington State University ein Verfahren weiterentwickelt, das es ermöglicht, Leichen in Kompost umzuwandeln. Das funktioniert nach einem einfachen Rezept: Der Leichnam wird in einen speziell geformten Stahlbehälter gelegt. Als weitere Zutaten werden Stroh, Holzspäne und Schneckenklee genannt. Dann müsse man nur noch 30 Tage warten, bis Mikroben die Überreste in etwa einen Kubikmeter Erde umgewandelt haben. Von wegen also "Radieschen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.09.2020 um 03:40 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/es-kann-nicht-schaden-wenn-wir-zum-schluss-geerdet-werden-70892107