Gibt es bald Kaiserschmarrn im Silicon Valley?

Ein kulinarischer Jahresrückblick in Mehlspeisen und Gebäck: Kaiserschmarrn, Striezel und Kardinalschnitte.

Autorenbild

Ein in Kalifornien lebender Salzburger hat sich bei der Teufelsküche gemeldet. Wenn Sebastian Kurz im Februar ins Silicon Valley übersiedelt, bestünde die Hoffnung, dass dort auch eine österreichische Nationalspeise Einzug hält: der Kaiserschmarrn. Er begründete das damit, dass Kurz ja medial wie ein junger Kaiser hofiert wurde. Und zum Schluss habe sich eben herausgestellt, dass der junge Kaiser nicht untalentiert war, wenn es galt, einen Schmarrn zu machen.

Der Gedanke ist nicht unoriginell. Aber er hat einen Haken. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 02:27 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/gibt-es-bald-kaiserschmarrn-im-silicon-valley-114775822