Über die unschlagbare Lebenskunst des Müßiggangs

Müßiggehen ist eigentlich schon zu viel. Der wahre Kenner genießt, schweigt, schaut zu und erfindet eine köstliche Delikatesse.

Autorenbild

Endlich dürfen sich die Älteren unter uns wieder jung fühlen. Das liegt am Urlaub daheim. Dieser ist nicht nur eine angenehme Abwechslung - er erinnert viele von uns an früher. Damals, in den 1970er-Jahren, verbrachten die meisten Kinder ihren Urlaub noch daheim. In vielen Pensionen gab es Gemeinschaftsduschen und die rätselhafte Einteilung in Gäste- und Fremdenzimmer. Statt Tourismusverbänden gab es Fremdenverkehrsvereine. Fremdenverkehrsverein? Aus heutiger Sicht klingt das wie die Übersetzung von Swingerclub.

In den 1980er-Jahren galt es schon ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2020 um 04:00 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/teufelskueche-ueber-die-unschlagbare-lebenskunst-des-muessiggangs-89090470