Am Rande der Gesellschaft

Tauben füttern ist in Salzburg verboten. Aber sie tauchen immer wieder an Futterstellen in städtischen Gärten auf. Was kann man tun?

Autorenbild
Suchbild mit drei Gästen an der Futterstelle. Eine Besucherin ist allerdings nicht unerwünscht.  SN/tanja warter
Suchbild mit drei Gästen an der Futterstelle. Eine Besucherin ist allerdings nicht unerwünscht.

Dass man Straßentauben nicht füttern darf, hat einen guten Grund: Viel Futter = viel Nachwuchs - so einfach ist die Formel. Wo Tauben wie die Maden im Speck leben, vermehren sie sich rasant und bilden riesige Schwärme. Die wiederum verunreinigen Denkmäler, Fassaden, Bahnhöfe und Plätze. Säuberungen und Restaurierungen kosten viel Geld.

Tauben fühlen sich in Städten unglaublich wohl. Straßenschluchten sind das perfekte Äquivalent zu ihrem ursprünglichen Lebensraum, der Felsenküste. Mit den Städten hat sich die Taube in der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.09.2020 um 03:58 auf https://www.sn.at/kolumne/tieraerztin/am-rande-der-gesellschaft-83942140