Hör mal, wer da hämmert

Pünktlich zur Nestbausaison machen Naturschützer auf ein verflixtes Problem aufmerksam: Spechthöhlen in Häuserfassaden.

Bauherr war der Specht, eingezogen ist der Star, der sich gerade auf den Weg macht, Nistmaterial zu sammeln.  SN/tanja warter
Bauherr war der Specht, eingezogen ist der Star, der sich gerade auf den Weg macht, Nistmaterial zu sammeln.

Das hatte bei der Erfindung der Wärmedämmung wohl keiner auf dem Radar: Isoliert man eine Fassade mit Styropor oder Mineralwolle und zieht dann eine dünne Putzschicht darüber, ist das für Spechte eine großzügige Einladung zum Zimmern einer Nisthöhle.

Die Materialkombination ähnelt der eines morschen Baums: außen eine dünne, schützende Rinde, innen weiches und wärmendes Material, das sich perfekt zum Nisten eignet. Aus Spechtsicht kann man sich dieses Angebot kaum entgehen lassen.

Seit Häuser immer öfter eine ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.05.2022 um 06:48 auf https://www.sn.at/kolumne/tieraerztin/hoer-mal-wer-da-haemmert-118424779