"Nerve ich meine Katze?"

Wegen Corona verbringen viele Menschen mehr Zeit daheim. Das birgt Konfliktpotenzial - auch für die Beziehung von Mensch und Tier.

Autorenbild
Auszeit im Werkzeugkoffer – und wieder ein herrliches Beispiel für die Liebe von Katzen zu Kisten.  SN/tanja warter
Auszeit im Werkzeugkoffer – und wieder ein herrliches Beispiel für die Liebe von Katzen zu Kisten.

Seit es Corona gibt, führe ich viele Gespräche darüber, wie wichtig Tiere gerade jetzt als Sozialpartner für allein lebende Menschen sind. Hunde sind wunderbare Begleiter für Spaziergänge und die vielleicht beste Motivation, das Haus zu verlassen. Sie werden tageweise an einsame Omas oder Opas verliehen und bringen Abwechslung in den Alltag. Katzen sind plötzlich Bürokollegen, die heimlich an Videokonferenzen teilnehmen, Stress abfangen und für das ein oder andere Lächeln sorgen, wenn alles zu viel wird.

Zahllose schöne Geschichten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 07:39 auf https://www.sn.at/kolumne/tieraerztin/nerve-ich-meine-katze-87414403