Ein Blick in die Kristallkugel für 2018

Das neue Jahr beginnt, wie das alte endet: Mit Hans Mayr und seinen Parteispenden. Wie diese Sache ausgeht, ist nicht die einzige spannende Frage im Superwahljahr 2018.

Autorenbild

Das neue Jahr wird beginnen, wie das alte aufgehört hat - mit Hans Mayr und seiner Wahlkampffinanzierung. Der Wohnbaulandesrat und Gründer der Salzburger Bürgergemeinschaft (SBG) muss die Liste seiner Spender und Bürgen offenlegen. Zuerst, am 17. Jänner, soll er das dem Landtag gegenüber tun, fünf Tage später gegenüber dem Rechnungshof. Die Regierungsparteien ÖVP und Grüne werden peinlichst darauf achten, dass nicht der Hauch der Intransparenz und des Zweifels bleibt. Eine Spendenaffäre in der Regierung ist das Letzte, was Wilfried Haslauer (ÖVP) und Astrid Rössler (Grüne) vier Monate vor der Landtagswahl gebrauchen können. Eher lassen sie Hans Mayr fallen, der 2013 mit dem Team Stronach als Mehrheitsbeschaffer fungiert hat. Damit wäre seine politische Karriere wohl beendet.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 23.07.2018 um 01:39 auf https://www.sn.at/kolumne/via-konkret/ein-blick-in-die-kristallkugel-fuer-2018-22312675