Gnade soll vor Recht ergehen

Die Strategie der Härte gegen gut integrierte Asylbewerber ist kurzsichtig, grausam und dumm. Das haben drei Fälle aus Salzburg dieser Tage gezeigt.

Autorenbild
 SN/wizany

Die neue Härte des Innenministeriums beim Abschieben traf binnen weniger Tage

- einen 25-jährigen Tschetschenen, der seit sieben Jahren im Gasteiner Tal lebte, unentgeltlich in der Jugendarbeit tätig war, eine Jobzusage hatte und mehrfacher österreichischer Taekwondo-Meister ist.

- eine 33-jährige Frau aus Albanien und ihre Teenager-Töchter (13 und 16); die Mutter hat Arbeit im Gastgewerbe und zahlt die Grundversorgung zurück, die Töchter sind gut in der Schule.

- einen 24-jährigen Pakistani, der seit eineinhalb ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 08:20 auf https://www.sn.at/kolumne/via-konkret/gnade-soll-vor-recht-ergehen-23746906