Aus Rot mach Schwarz

Autorenbild

Der Überlebenskünstler hat es wieder einmal geschafft: Generaldirektor Alexander Wrabetz hat innerhalb weniger Tage ein Budget für seinen ORF nachgelegt, mit dem annährend alle Beteiligten leben können. Damit hat er verhindert, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk ohne fixierten Finanzplan in das neue Jahr geht. Aber der SPÖ-nahe Wrabetz hat es auch geschafft, Schwarz-Blau zufriedenzustellen, ohne Rot zu verprellen.

Ist also alles gut? Nein. Denn zum einen kann man nur schwer jubeln, wenn in einem österreichischen Unternehmen schneller Stellen abgebaut ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 08:53 auf https://www.sn.at/panorama/medien/standpunkt-aus-rot-mach-schwarz-62479849