Impfempfehlung für AstraZeneca: Diese Entscheidung sollte Vertrauen schaffen

Der Fall AstraZeneca zeigt, dass die Sicherheitsmechanismen in der Europäischen Union funktionieren.

Autorenbild

Auf die Stellungnahme hatte ganz Europa gewartet: Die Experten der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) raten, das Vakzin von AstraZeneca weiter zu verimpfen. Die vor allem in Deutschland aufgetretenen Fälle von Blutgerinnseln in Hirnvenen müssten aber genauer beobachtet werden. Bei diesen Erkrankungen könnte ein Zusammenhang mit der Impfung bestehen, belegt ist dieser noch nicht. Dennoch werden sie in die Liste möglicher Nebenwirkungen aufgenommen. Ärzte wie Patienten sollten künftig noch genauer auf Symptome achten. Und die EMA wird den Sachverhalt besonders akribisch beobachten.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.10.2021 um 12:19 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/leitartikel-impfempfehlung-fuer-astrazeneca-diese-entscheidung-sollte-vertrauen-schaffen-101247889