Wissen

Pandemie schlägt Kindern auf die Psyche

Ob in den Kliniken oder bei der Kinder- und Jugendberatung: Es zeigt sich, dass der Druck auf die Jungen massiv gestiegen ist.

 SN/topnews

Kinder, die nicht mehr zu weinen aufhören, das Haus nicht verlassen wollen oder jeglichen Kontakt zu Freunden verweigern. Solche und andere Angststörungen "sehen wir viel mehr als früher", sagt Reinhold Kerbl, der Vorstand der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde des LKH Hochsteiermark in Leoben. Hinzu kämen mehr Depressionen, die bei Kindern und Jugendlichen diagnostiziert würden, mehr Essstörungen bzw. eine Verschlimmerung bei Anorexie-Patientinnen und -Patienten, die schon in Behandlung seien. Und, was besonders tragisch sei: wesentlich mehr Suizidversuche. "Das hat sich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.01.2022 um 06:46 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/pandemie-schlaegt-kindern-auf-die-psyche-113256277