Innenpolitik

Pop-up-Partei MFG räumt Stimmen der Impfskeptiker ab

Die erst heuer gegründete "Menschen - Freiheit - Grundrechte"-Liste kommt aus dem Stand auf mehr als sechs Prozent. Wäre die MFG, wenn es in nächster Zeit Neuwahlen gäbe, im Bund ähnlich erfolgreich?

Joachim Aigner.  SN/APA/TEAM FOTOKERSCHI
Joachim Aigner.

Googelt man "MFG", kam auch am Sonntag noch "mit freundlichen Grüßen" als Top-Ergebnis. Das könnte sich rasch ändern. MFG, "Menschen - Freiheit - Grundrechte", eine heuer gegründete impfskeptische und Corona verharmlosende Partei, die am Wahltag gerade einmal sieben Monate und zwölf Tage alt war, schaffte es am Sonntag gewissermaßen ohne Anlauf in den oberösterreichischen Landtag.

Der Einzug der aus Chatgruppen entstandenen Kleinpartei, der sich zuletzt in den Umfragen bereits klar abgezeichnet hatte, kommt gerade in Oberösterreich überraschend. Denn ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2022 um 12:19 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/pop-up-partei-mfg-raeumt-stimmen-der-impfskeptiker-ab-110038870