Oberösterreich hat gewählt: ÖVP feiert den Wahlsieg, SPÖ berät

Oberösterreich hat gewählt: ÖVP feiert den Wahlsieg, SPÖ berät

Neuerlich ein Plus brachte die oberösterreichische Landtagswahl der ÖVP. Auch wenn dieses relativ gering ausfiel, ließ es sich die Volkspartei nicht nehmen, auch diese zwölfte Wahl (in Bund und Ländern) unter Bundesparteichef Sebastian Kurz als großen Sieg zu feiern. Überschattet wurde die Freude aber vom Debakel in Graz. Alles rund um die Wahl zum Nachlesen im SN-Liveblog!

Aufgerufen am 02.12.2021 um 02:13 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/oberoesterreich-hat-gewaehlt-oevp-feiert-den-wahlsieg-spoe-beraet-109513750

Mehr erfahren

Mit dem Vorliegen des Endergebnisses der Grazer Gemeinderatswahl sind die Fronten klar: Die KPÖ hat als deutlich stärkste Partei in Gemeinderat und Stadtsenat den Führungsanspruch. Die SPÖ hat den ersehnten Wiedereinzug in die Stadtregierung nicht geschafft. Spitzenkandidat Michael Ehmann will aber vorerst bleiben und mit KPÖ-Chefin Elke Kahr die Gespräche führen. Die KPÖ ihrerseits will auf alle Parteien zugehen und am Freitag dazu in einer Pressekonferenz Stellung nehmen.

Die Liste MFG will nach dem Überraschungserfolg bei den Landtagswahlen in Oberösterreich auch in den anderen Ländern antreten. Will sie auch die Hofburgwahl zur Coronawahl machen?

Die Gemeinderatswahlen in Oberösterreich haben der ÖVP mit 40,18 Prozent ein leichtes Plus (0,58 Prozentpunkte) beschert und die Mehrheit in über 360 der 438 Kommunen. In 76 Orten geht die Bürgermeisterwahl in die zweite Runde. Die im Land abgestürzten Freiheitlichen erlangten einen Prestigeerfolg in Wels. Sie verloren in den Gemeindestuben 5,30 Prozentpunkte auf 16,96 Prozent, Andreas Rabl verteidigte aber den 2015 in Wels eroberten Bürgermeister-Sessel im ersten Wahlgang.

Die Erfolge von KPÖ und MFG sind kein Naturgesetz. Die politischen Randparteien sind stets so stark, wie die Schwäche der etablierten Parteien es zulässt.

MFG gewann Stimmen von ÖVP und FPÖ. Grüne holten Stimmen von der ÖVP. Die Freiheitlichen konnten nur die Hälfte ihrer Wähler von 2015 halten.

Außer der Pop-up-Liste MFG blieben alle Parteien in Oberösterreich unter ihren eigenen Erwartungen. Eine Fortsetzung der schwarz-blauen Koalition gilt als wahrscheinlich.

Nach den Landtags-, Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen in Oberösterreich stehen nun die Analysen am Programm. Die meisten Parteien lassen sich etwas Zeit, bis ihre Parteigremien zusammentreten und das Landtagswahlergebnis beraten. Nur die SPÖ trommelt am Montag das Parteipräsidium zusammen, die Grünen wollen im Landesvorstand Dienstagabend das Wahlergebnis analysieren.

In Palting, Perwang und St. Wolfgang setzten sich die ÖVP-Bürgermeister durch - samt "Absoluter". In einigen Orten gibt es aber Gemeinderat-Mehrheiten gegen den Ortschef - und eine Stichwahl.

Warum schafft es eine coronakritische Partei auf Anhieb in den Landtag? Was hat das mit der FPÖ zu tun? Und was bedeutet das Wahlergebnis für die Bundesregierung?

Die erst heuer gegründete "Menschen - Freiheit - Grundrechte"-Liste kommt aus dem Stand auf mehr als sechs Prozent. Wäre die MFG, wenn es in nächster Zeit Neuwahlen gäbe, im Bund ähnlich erfolgreich?

Oberösterreich wählt am Sonntag seinen Landtag, die Gemeinderäte und Bürgermeister. Aus diesem Anlass: eine Landvermessung.

Marktforscher Pfarrhofer über Wählerbewegungen und Wahlmotive.

ÖVP und Grüne haben Donnerstagabend das Finale zur Oberösterreich-Wahl eingeläutet. Die ÖVP tat dies bodenständig in der Heimatgemeinde von Landeshauptmann Thomas Stelzer in Wolfern im Bezirk Steyr, wo lautstark "hier regiert die ÖVP" skandiert wurde. Die Grünen starteten ihren Countdown in Linz. Dort beschwor Spitzenkandidat Stefan Kaineder den "historische Auftrag" der Grünen zum Erreichen der Klimaneutralität.

Kommentare