Innenpolitik

Protokoll der Angst

Wurde bewusst Angst vor dem Coronavirus geschürt? Nein, widersprechen Experten. Es sei Mitte März aber darum gegangen, ein Bewusstsein für die Dramatik der Lage zu schaffen.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), Innenminister Karl Nehammer (ÖVP). SN/apa
Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), Innenminister Karl Nehammer (ÖVP).

Die Mitschrift einer Sitzung, bei der Experten, Beamte und die Regierungsspitze kurz vor Beginn der Ausgangsbeschränkungen nochmals zusammenkamen, sorgt derzeit vor allem bei der Opposition für helle Aufregung. Denn laut Ö1-Morgenjournal, dem das Protokoll zugespielt wurde, hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gesagt, die Bevölkerung solle Angst vor der Ansteckung und dem Tod von Angehörigen haben. In der Mitschrift, die auch den SN vorliegt, heißt es weiters, Kurz sehe noch "kein Erwachen in der Bevölkerung", was die Gefährlichkeit des Virus anbelange.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 04:06 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/protokoll-der-angst-86843266

karriere.SN.at