Was war die Alternative?

Autorenbild

12. März 2020: In Österreich stirbt der erste Patient am Coronavirus. Die Zahl der Infizierten verdoppelt sich fast im Zweitagestakt. Und die Stimmung im Land schwankt zwischen Verharmlosung ("Nicht schlimmer als eine Grippe") und Panik (Stichwort Hamsterkäufe). An jenem Tag also, knapp vor Inkrafttreten der Ausgangsbeschränkungen, trafen Regierungsspitze, Experten und Beamte zusammen. Wie ein Blick in das Protokoll der Sitzung zeigt, war allen klar: Wenn nicht alle Menschen im Land überzeugt werden können, dass das Herunterfahren des privaten und wirtschaftlichen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.09.2020 um 10:43 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-was-war-die-alternative-86809987